Koch sucht Bauer, Bäuerin sucht Köchin

Wer produziert Lebensmittel, wer hat Bedarf? Soil to Soul bringt euch zusammen.

Wer Lebensmittel produziert, hat oft nicht die Zeit, sich um den Absatz zu kümmern.
Wer Lebensmittel verarbeitet, ist dagegen immer froh um neue, spannende Quellen für regionale Produkte. Das betrifft Gastro und Gewerbe gleichermassen.

Mit der Produzenten-Arena entsteht eine Plattform für den Austausch zwischen Produzierenden und Gastronomen. Hier sucht der Bauer nicht eine Frau, sondern eine Köchin oder einen Koch, hier sucht die Gärtnerin jemanden mit Ideen, um aus frischer Ware haltbare, hochwertige Produkte zu machen. Darüber hinaus entdecken wir zusammen Ideen, um unsere gemeinsamen Ziele auf Dauer mit weniger Anstrengung zu erreichen und damit die Produktion in der Region zu stärken.

Veranstaltet wird die Produzenten-Arena von Soil to Soul und dem Zürcher Büro Public History Food von Dominik Flammer. Der bekannte Foodscout und Buchautor amtet auch als Moderator der Arena. An der 1. Luzerner Soil-to-Soul Produzenten-Arena in der SHL Schweizerischen Hotelfachschule Luzern, werden im Rahmen eines kurzen Podiumstalks drei innovative und vorbildliche Akteur:innen vorgestellt und aufgezeigt, wie erfolgreiche Kooperationen zwischen den unterschiedlichen Gruppen aussehen sollten. Natürlich werden dabei auch kulinarische, logistische und kulturelle Fragen diskutiert. Anschliessend findet ein lockeres Speed-Dating zwischen Produzenten, Köchen, Bäuerinnen und Gastronominnen statt.

Montag, 11. März
14.30 Uhr bis 17.00 Uhr inkl. Apéro
SHL Schweizerische Hotelfachschule Luzern
Adligenswilerstrasse 22, 6006 Luzern

Podiumsteilnehmende: Produzent:innen im Talk

  • Bruno Muff

    Halidhof

    Bruno und Rebecca Muff betreiben seit vielen Jahren auf dem Haldihof bei Weggis einen Biobetrieb, auf dem sie nicht nur Schnäpse brennen, Seifen produzieren, Öle pressen oder Essige vergären, sondern wo sie auch einen grossen und mustergültigen Hofladen betreiben, wie man ihn in der Region in dieser Grösse und mit dieser Vielfalt wohl noch nie gesehen hat. Bruno Muff ist als unternehmerischer Betreiber der Haldihof-Manufaktur auch mit seinen Produkten immer stärker auch im Handel und in der Gastronomie vertreten. Wie man Kunden akquiriert und von seinen Produkten überzeugt, wird Bruno Muff gerne an der Produzentenarena erzählen.
  • Carla Zumbühl-Schibig

    Carla Zumbühl-Schibig betreibt gemeinsam mit ihrem Mann Peter einen Bauernhof im Engelberger Tal. Und sie vertreiben ihre Produkte unter dem Label «Hiäsigs». Nicht nur im eigenen Hofladen, sondern über verschiedene Partner in der Region. Ihr Hof ist spezialisiert auf Bio-Milchwirtschaft und die Aufzucht von Jungvieh. Zudem züchten sie Buurenziegen, eine aus Südafrika stammende typische Fleischrasse. Seit einigen Jahren haben sie sich aber auch den Schwarzen Alpenschweinen verschrieben, einer wiederentdeckten alten Schweinerasse, die früher im Alpenraum weit verbreitet war. Dabei handelt es sich um klassische Weideschweine, die sich fast ausschliesslich von Rauhfutter ernähren – weswegen sie aber auch erst im Alter von rund 18 Monaten geschlachtet werden können, während normale Zuchtschweine schon mit 5 Monaten ihr Schlachtgewicht erreichen. Die schwarzen Alpenschweine liefern ein sehr hochwertiges, schön marmoriertes Fleisch mit einem nussigen und einzigartigen Geschmack. Eine rare Delikatesse, die ihren Platz in der Gastronomie und bei Fleischliebhabern zurzeit am erobern ist.
  • Nils Hofer

    Berufsfischer Meggen

    Nils Hofer stammt aus einer alteingesessenen Fischerfamilie aus Meggen, die den Vierwaldstättersee bereits seit dem 16. Jahrhundert befischt. Seit jener Zeit ist die Familie Hofer auch wöchentlich auf dem Luzerner Wochenmarkt unter der Egg zu finden. Auch Nils, der heute zu den vielseitigsten Fischern der Schweiz gehört, ist nicht nur Berufsfischer, sondern auch Marktfahrer. Als Fischer ist er sich nicht zu schade, in Zeiten des Mangels an Balchen, an Albeli oder an Egli sich auch mit Weissfischen zu beschäftigen, Brachsmen, Schleien oder Rotaugen zu fangen und so sein Angebot nachhaltig auszubauen. Er ist einer der wenigen Fischer der Schweiz, die auch den Rogen der Albeli zu einem Löjrom verarbeitet, einem Süsswasserkavier, den vor allem die schwedische Exilgemeinde vor Weihnachten für ihre Jahresendgelage kaufen. Und bei Nils Hofer, dessen Mutter aus Schweden stammt, ein offenes Ohr und vor allem die Fähigkeit gefunden haben, diese aussergewöhnliche Delikatesse herzustellen.

Podiumsteilnehmende: Gastgeber:innen im Talk

  • Moritz Stiefel

    Stiefels Hopfenkranz

    Moritz Stiefel ist in der Gastroszene Luzern eine Grösse, die sich nicht übersehen lässt. Gemeinsam mit seiner Partnerin betreibt er mit dem Hopfenkranz ein kleines und sehr feines Lokal, wobei er grösstenteils regionale Produkte verwendet - dabei aber auch Anleihen an die grosse französische Küche macht. Seinen Kochstil kann man als modern bezeichnen, als experimentierfreudige Gaumenfreude sozusagen. Wer Seelennahrung liebt, ist in Stiefels Hopfenkranz bestens aufgehoben. Das Motto der Stiefels lautet: «Ausgezeichnete Produkte von ausgezeichneten Produzenten». Mit dem klaren Versprechen, nur Produkte zu verarbeiten von Lieferanten, die sie kennen und denen sie vertrauen.
  • Noémie Bernard

    Sternen

    Wer sie noch nicht kennt, sollte sie unbedingt kennenlernen: Noémie Bernard hat unter anderem bei der grossen Tanja Grandits das Handwerk gelernt und kocht nun doch schon seit 2018 gemeinsam mit ihrem Vater Giorgio in einem der prächtigsten Gasthäuser der Innerschweiz, dem denkmalgeschützten Sternen in Walchwil. Sie versucht saisonale Produkte möglichst aus der Region zu beschaffen, möchte sich aber bei Produkten aus Übersee und Europa nicht einschränken lassen. Eine junge und neugierige Köchin, von der man noch viel lesen wird. Insbesondere, wenn sie an der ersten Innerschweizer Produzenten-Arena noch das eine oder andere kennenlernt, was die Region zu bieten hat.
  • Mario Waldispühl

    Mario Waldispühl betreibt gemeinsam mit dem Luzerner Fotografen Sylvan Müller seit 2019 im Herzen Luzerns die Jazzkantine. Zuvor war er lange Zeit Küchenchef im Gasthaus Krone in Blatten. Der umtriebige Gastronom ist zudem seit 2015 mit seiner eigenen Kaffeerösterei unerwegs, die er unter dem Namen «El Imposible Roasters» in Horw betreibt. In der Jazzkantine werden ausschliesslich Produkte aus dem Alpenraum verwendet, möglichst viel aus der direkten Umgebung der Stadt Zürich. Die Jazzkantinen-Betreiber kennen so ziemlich alles, was es an spannenden Produkten in der Innerschweiz gibt. Wer ihnen noch was beibringen kann, sollte das an der Produzentenarena unbedingt tun und ihnen auch ein Müsterchen vorbeibringen.

Unsere Partner

Bevorstehende Produzenten Arenen

  • Luzern

    SOIL TO SOUL PRODUZENTEN-ARENA

    An der 1. Luzerner Soil-to-Soul Produzenten-Arena in der SHL Schweizerischen Hotelfachschule Luzern, werden im Rahmen eines kurzen Podiumstalks drei innovative…

  • Zürich

    SOIL TO SOUL PRODUZENTEN-ARENA

    Die "Produzenten-Arena": Ein Treffpunkt für Lebensmittelproduzent:innen und Gastronom:innen. In der hektischen Welt der Lebensmittelproduktion bleibt oft wenig Zeit…